Rezension: Königlich vergessen

von Dana Müller-Braun

 

Inhalt von Königlich vergessen:

**Ein Königreich für die Prinzessin**
Insidias Erinnerungen an die vergangenen Ereignisse und ihren Auftrag sind vollkommen verschwunden. Sie weiß nur, dass sie – Agentin 487 – ihre Beta-Phase erfolgreich abgeschlossen hat und nun für ihre getanen Dienste ausgezeichnet werden soll. Doch als Insidia ihren Freund Sate unter einem der übrigen Absolventen erkennt und die beiden nach Hinweisen aus ihrer Vergangenheit suchen, finden die Geschehnisse allmählich einen Weg in ihr Gedächtnis zurück. Und nicht nur das. Durch Kyle, der plötzlich im Erziehungscamp der Geheimorganisation auftaucht, kehren auch einige der Gefühle wieder, die Insidia bislang erfolgreich vor ihrem Bewusstsein verschließen konnte. Aber sie darf sich davon nicht ablenken lassen. Denn die Machenschaften der Organisation zu beenden ist nun ihr oberstes Ziel…

Quelle: Carlsen/Impress Verlag

 

Meine Meinung:

 

Ich finde, es wird für mich von Buch zu Buch schwieriger, diese Reihe zu rezensieren.

Nachdem der zweite Teil mit einem fiesen Cliffhanger endete, fieberte ich regelrecht dem dritten Band entgegen.

Ich habe, sage und schreibe 1,5 Monate gebraucht, um dieses Buch zu lesen. Immer wieder musste ich es zur Seite gelegen und ein anderes Buch stattdessen lesen. Dennoch lässt mich diese Reihe nicht los, und ich möchte wissen, wie es weiter geht. Also habe ich irgendwann doch weiter gelesen.

Der Schreibstil ist wie bei den anderen beiden Teilen super verständlich und flüssig zu lesen. Die Autorin hatte wieder ein gutes Setting erschaffen und mein Kopfkino angeregt. Ich konnte mir die Schauplätze und die Charaktere sehr gut vorstellen. Die Charaktere haben in meinem Kopf ein Eigenleben entwickelt. Das ist sehr gut. Daran lag es also nicht. Die Story hatte Schwächen und  wurde zunehmend abstruser. Das Buch entwickelte so viele Baustellen. Ich habe nach dem 3. Band nur noch ein riesen Fragezeichen über meinem Kopf. Der dritte Teil lief zuerst echt gut an. Spannung, Drama und auch teilweise Aufklärung des üblen Cliffhangers. Es gab überraschende Wendungen und A-HA Effekte, wie zum Bsp. die weiße Frau oder auch Gregory. Dann ging der nervige Teil los, an dem ich auch einige Wochen hängen blieb. Insidias und Kyles Gefühls-wirr-warr. Er ist Eifersüchtig, sie ist Eifersüchtig und doch können sie nicht ohne den anderen. Dann noch zwei Nebenbuhlerinnen, um es noch spannender zu machen. Es war nicht spannend, nur nervig. Sorry. (Apropos Jungfrau? Hatte Insidia nicht im Schloss etwas mit Kyle? Mir war so, als hätten sie vor der Flucht nach Amerika eine Nacht miteinander verbracht … Egal ich schweife ab …) Zwischen Kyle und Insidia entstand beim Lesen keine Leidenschaft mehr. Da konnten sie sich noch so sehr, mit ihren dunklen Augen vor Verlangen, anschmachten. Bei den Beiden war leider die Luft raus.

Mein Liebling Sate, hatte im dritten Teil einen guten Start, aber nachdem Kyle wieder die Bildfläche betrat, blieb er ab Mitte des Buches ziemlich farblos. Sehr schade. Emily und Jaden geben ein süßes Paar ab. Leider wurden sie beziehungstechnisch von der Autorin ziemlich verkorkst. Warum muss alles kompliziert sein? Er traut sich nicht, sie traut sich nicht? Das war unnötig. Lass die Zwei glücklich sein. Ach ja neben den ganzen Liebesdramen hatte das Buch auch so etwas wie eine Handlung. Das PG scheint echt allgegenwärtig und eine Supermacht zu sein. David gegen Goliath. Auch dieser Band hat einen guten Cliffhanger. Ich kenne mich. Ich werde den 4. Band lesen, da ich wissen muss, wie es weiter geht.

 

 

Verlag: Impress ♦ Leseprobe ♦ Autorin: Dana Müller-Braun ♦ Seiten: 374 ♦ Preis: 3,99 eBook ♦ ISBN: 978-3-646-60347-7 ♦ Erscheinungstermin: 1. März 2018

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.