Rezension: Highschool Princess

von Annie Laine

 

 

Inhalt:

Die 17-jährige Prinzessin Sarafina ist es leid, das Leben einer Royal zu führen. Die hübschen Kleider, die königlichen Bälle, all das würde sie nur zu gern gegen ein normales Leben eintauschen. Als ihre Eltern jedoch beschließen sie mit einem Prinzen zu verloben, scheinen ihre Träume in weite Ferne zu rücken. Um wenigstens noch ein bisschen ihr Leben genießen zu können, nimmt die Prinzessin kurz entschlossen an einem Schüleraustausch in den USA teil. Doch so leicht, wie sie sich die Highschool vorgestellt hat, ist sie dann doch nicht, und das Inkognito-Leben erweist sich als höchst kompliziert. Sarafinas einziger Lichtblick ist Leo, der sie mit seinen intensiv grünen Augen von Beginn an verzaubert. Wie dumm, dass sie vor ihm verbergen muss, wer sie wirklich ist…

 

Meine Meinung:

 

Ich habe mir das Buch ausgesucht, da ich Royale Geschichten liebe und der Inhalt sehr vielversprechend war.

Die Idee zum Buch fand ich gut. Schade das man zu schnell dahinter kam, wie dieses Buch endet. Dies tat meiner Lesefreude aber keinen großen Abbruch.

Die Charaktere im Buch fand ich sehr sympathisch. Sogar Sarahs Gastschwester, die anfangs sehr zickig war, mochte ich. Unsere Protagonistin Sarah überzeugte mit ihrem Anstand und Herz. Auch wenn sie gerne aus ihrer Royalen Welt ausbrechen und alles für eine Weile hinter sich lassen wollte, war sie immer loyal zu ihrem kleinen Königreich. Sarahs beste Freundin Izzy hat sich mit ihrem losen Mundwerk ebenfalls sofort in mein Herz geschlichen. Die Autorin hat durch die Bank tolle Charaktere erschaffen, die mich überzeugen konnten. Die Eltern von Sarah – besonders die Mutter – sehr konservativ und auf Traditionen fixiert, wirkten sie schon fast kalt und lieblos. Genau das Gegenteil verkörperte dagegen Sarahs Gastmutter. Liebevoll und warmherzig. Eine Frau zum Liebhaben.

Einige Passagen ließen mich auch immer wieder schmunzeln. Zum Beispiel der Anfang des Buches als Sarah sich vorstellte und quasi mit dem Leser redete. Für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Das zweite, was mir auffiel: Alle Königreiche waren so klein und bedeutungslos, dass sie kein Mensch kannte. Ok das gibt es. Ich erinnere nur an den König aus Afrika, der hier in Deutschland als Automechaniker arbeitet. Den kannte auch keiner.

Das Ende vom Buch fand ich ein wenig unglücklich gewählt. Leos Auftritt und Sarahs Reaktion. Ich möchte nicht zu viel verraten. Mir fehlte ein wenig die Dramatik. Das Buch plätscherte irgendwie nur noch vor sich hin. Schade.

Ja alles in allem etwas durchwachsen, dennoch lesenswert.

 

Verlag: Impress ♦ Leseprobe ♦ Autorin: Annie Laine ♦ Seiten: 230 ♦ Preis: 3,99 EBook ♦ ISBN: 978-3-646-60392-7 ♦ Erscheinungsdatum: 1.03.2018

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.