Bücher 2017,  Rezensionen

Rezension: Earth Girl von J. Edwards

Inhalt:

Jarra ist ein «Earth Girl». Während sich der Rest der Menschheit aufmacht, fremde Galaxien zu entdecken, ist Jarra zu einem Leben auf dem alten Heimatplaneten verdammt: Aufgrund eines Gendefekts kann sie nicht teleportieren. Sie gehört zu den Ausgestoßenen, den Wertlosen. Aber Jarra hat einen Traum: Sie will normal sein, will wie alle anderen studieren. Ihre Leidenschaft ist die Frühgeschichte – der faszinierende Zeitraum vor Erfindung der Portaltechnik. Damals lebten die Menschen in riesigen Städten wie New York, die heute nur noch Ruinen sind. Um ihren Traum wahr werden zu lassen, muss Jarra ihre Identität ver­leugnen. Sie ist bereit, diesen Preis zu zahlen. Doch als ein schreckliches Unglück droht und nur Jarra es aufhalten kann, beginnt sie sich zu fragen, ob es wirklich so erstrebenswert ist, normal zu sein …



Meine Meinung:

Vielen Dank für die wundervolle Zeitreise 800 Jahre in die Zukunft. Leider ist nicht alles rosarot und in Watte gepackt. Janet Edwards hat eine nette und durchaus denkbare Zukunft für uns erschaffen.

Wir Menschen ändern uns nicht, auch nicht in 800 Jahren.
Wer anders ist, wird abgestempelt, gemieden und diskriminiert. 
Das alte Vertraute, in diesem Fall unsere Erde, ist nicht mehr gut genug.
So kommt es auch das unsere Erde ihren einstigen Stellenwert als Nabel des Universums verloren hat und sich die Menschen lieber auf anderen Planeten ansiedeln.
Leider gibt es eine Handvoll Menschen mit Gendefekt, die nicht auf anderen Planeten leben können, da sie sonst sterben würden.
Mit diesen Gendefekt gilt man in der Gesellschaft als Behindert, wird gar als Primat diskreditiert.
Natürlich wurde unsere Heldin ist mit einem solchen Gendefekt geboren und musste schon ihr ganzes Leben lang Spot und Hohn ertragen. Dennoch ist sie sehr ehrgeizig und hat in ihren jungen Jahren eine Menge erreicht und möchte den sogenannten „Normalos“ oder „Exos“ also den Leuten, die nicht auf der Erde leben müssen, beweisen dass sie genauso gut und genauso klug ist wie ein sie.

Die Autorin hat sich viele Gedanken über ihre Story gemacht. Es war futuristisch aber nicht abgehoben.
Man konnte sich beim Lesen sehr gut in Orte und Personen hineinversetzen.
Die Protagonistin war mir sympathisch. Sie konnte viel und wußte viel, aber das war nicht nervig oder unangenehm, denn man merkte das sie sich ihr Wissen mühsam erarbeitet hat.
Eine kleine Liebesgeschichte war auch dabei, also ganz nach meinem Geschmack.

Ich möchte das Buch jetzt nicht von vorn bis hinten durchsezieren, lesen müsst ihr es schon selbst.
Ich hoffe Eure Aufmerksamkeit geweckt zu haben.




Infos:


  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag (1. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499259028
  • ISBN-13: 978-3499259029

Quelle: Amazon.de

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.