Bücher 2016,  Rezensionen,  Rezensionsexemplare

Rezension: Zerbrochene Seele

von Mirjam H. Hüberli



Inhalt 

Als ihre Mutter bei einem Unfall ums Leben kommt, will die siebzehnjährige Ella nur noch eines: vergessen. Ihren Traum vom Tanzen, ihr altes Leben … einfach alles. Doch ihre Vergangenheit holt sie unerbittlich ein, lässt Ella an allem zweifeln, was sie ausmacht, und plötzlich weiß sie nicht einmal mehr, wer sie ist. Der einzige Farbklecks in ihrem grauen Leben ist Leo, der Junge, der immer wieder in Ellas Nähe auftaucht. Mit ihm versucht sie dem Geheimnis ihrer Vergangenheit auf die Spur zu kommen und Totgeschwiegenes ans Tageslicht zu bringen. Doch die Antworten, die Ella sucht, könnten sie das Leben kosten…



Meine Meinung


Zerbrochene Seele ist ein Buch das Dich von der ersten Seite fesselt. Schon in den ersten Minuten musste ich ein paar Tränchen vergießen, denn der Tod der Mutter tat mir so Leid.
Mirjam hat eine mitreißende Art zu schreiben. Es liest sich so leicht und man versinkt regelrecht in ihrer Welt. 
Die Charaktere hat sie gut aufgestellt, denn sie hatten ihre eigenen Ecken und Kanten. 
Hauptprotagonistin Ella ist mir sofort ans Herz gewachsen. Ich spürte richtig die Liebe zu ihrer Mama und natürlich auch ihre Verzweiflung. Ella hat es nach dem Tot der Mutter echt scheiße getroffen. Die Großeltern kennt sie nicht, da ihre Mutter vor ihrer Geburt den Kontakt abbrach und dementsprechend fiel auch das Zusammenleben der Drei aus. Nur ganz langsam taute ihre Großmutter auf und lies so etwas wie Zuneigung durchblitzen. Ellas Opa kam da etwas besser weg, aber er blieb recht unscheinbar in dieser Geschichte. 
Die neuen Mitschüler und Nachbarn tratschten über Ella bzw. über ihre Mutter und zogen ihr Andenken in den Schmutz. In der Schule war sie darüber hinaus noch extremen Mobbing ausgesetzt. Ich habe mich so manches mal gefragt wie sie das alles aushält.
Ich denke Leo, der die zweite Hauptrolle spielte, war ihre Rettung. Sich in dieser Zeit zu verlieben war das Beste, was ihr passieren konnte.
Mirjam hat sich auf ein paar wichtige Nebencharaktere beschränkt, das fand ich sehr gut, denn diese waren um so besser ausgearbeitet und füllten das Buch mit Leben.
Die Story an sich fand ich durch die Bank interessant, spannend und vor allem traurig. Es gab Momente da wurde ich sentimental oder auch richtig wütend. so etwas schafft nicht jedes Buch bei mir.

Kurz gesagt: Leute lest den Roman!



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2695 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 273 Seiten
  • Verlag: Impress (3. März 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B018XTH5SY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.