Rezensionen

Rezension: Zeit deines Lebens

Zeit deines Lebens

Cecilia Ahern

 













Kurzbeschreibung:


Lou Suffern ist ein »BWM«, ein Beschäftigter Wichtiger Mann. So wichtig und beschäftigt, dass er den 70. Geburtstag seines Vaters vergisst, seine Frau leichthin betrügt und seinem kleinen Sohn noch nicht ein einziges Mal die Windeln gewechselt hat.

Eines Tages verwickelt ihn ein Obdachloser namens Gabriel in ein Gespräch. Lou fühlt sich dem Unbekannten seltsam verbunden und verschafft ihm kurzerhand einen Job – was nun wirklich nicht seine Art ist. Doch auch Gabriel hat ein Geschenk für Lou: ein rätselhaftes Mittel, durch das Lou ein anderer wird.


Produktinformationen:


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 660 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 382 Seiten
  • Verlag: Fischer E-Books; Auflage: 1 (2. Juni 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004WOTWRW

Quelle: Amazon.de

Zeit deines Lebens: Bei Amazon erhältlich 


Meine Meinung:

Dieser Roman war der erste Roman, den ich von Cecilia Ahern abgebrochen habe. 
Die Idee war ganz nett. Ein Workaholic der keine Zeit für Frau und Kind hat und nebenbei noch Liebschaften unterhält würde sich am liebsten zweiteilen um allen gerecht zu werden.
Lou Suffern ist so ein Workaholic und von der Weihnachtslaune angesteckt hilft er dem obdachlosen Gabriel aus der Patsche und verhilft ihm zu einem Job in seiner Firma. Damit beginnt die ungewöhnliche Geschichte. Gabriel gibt Lou Pillen, die es ihm ermöglichen, sich wirklich zweizuteilen um an zwei Orten gleichzeitig zu sein. 
Der Leser merkt schnell, dass Gabriel kein gewöhnlicher Penner ist und die Idee hinter der Geschichte eigentlich gut sein könnte. Dennoch hat mich das Buch nicht gepackt und ich habe es mit großen Zeitabständen etappenweise gelesen um es dann endgültig sein zu lassen. Die ganze Zeit war ich hin und her gerissen und habe auf etwas gewartet. Aber als es nach 3/4 des Buches immernoch so dahin plätscherte habe ich es schweren Herzens sein gelassen. Vielleicht lese ich es irgendwann zuende, aber ich glaube eher nicht.

Tut mir leid, aber dieses Mal war das nichts für mich.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.